Freitag, 31. Dezember 2021

2022 : wohin geht die Reise ?

ich mag den Markus Till, den Apologeten des modernen Pietismus, den Streiter für die Unfehlbarkeit der Bibel, den Kämpfer für Erweckung ! Eine der wenigen frommen Stimmen im Land die gehört werden und auch was zu sagen haben und dazu ein symphatischer Kerl ! Auf seinem Blog kann man zum Jahreswechsel kluge, eindringliche Zeilen lesen, seine artikulierte Hoffnung, das Volk Gottes steht auf, sucht den Herrn, verpflichtet sich seinem Wort und der geistliche Aufbruch lässt nicht lange auf sich warten. Oh, wie wünsche ich mir, dass er recht behält mit seiner Prognose, fällt doch die Bestandsaufnahme der evangelikalen Szene in Deutschland ziemlich dürftig aus. Von der EKD darf man nicht viel erwarten, da ändert auch die eine oder andere Personalie nichts. Bei den Freikirchen dreht sich das Fähnlein Richtung Zeitgeist, ehrlich gesagt ich mag für keine Bewegung meine Hand ins Feuer legen. Klar, es gibt Lichtblicke, Gemeinden die ihre Position halten. Persönlich betroffen macht mich die fragile Lage bei den Pfingstlern und Charismatiker, leider hat sich hier nichts zum Besseren gewendet, der Frömmigkeits-Level sinkt, die Bereitschaft für schräge Lehren steigt. So sehr ich mir die Erweckung wünsche und hoffe, dass Markus Till recht behält, ich befürchte, wir dürfen zufrieden sein wenn wir nicht noch mehr Terrain verlieren und wenn Gott gnädig ist und das ist er ja, dürfen wir auf erhörte Gebete für unsere noch unerrettete Lieben hoffen. Ansonsten sehe ich schwarz, für unsere Generation scheint die Zeit des Abfalls vom Glauben zu gelten, angekündigt vom Herrn persönlich, bestätigt von seinen Aposteln. Ja das hört sich düster an und ich mag auch nicht an die Folgen denken, sowenig errettete, soviel verlorene Seelen ! Hoffen wir das Markus Till richtig liegt, darüber beuge ich mich dann liebend gerne !

Donnerstag, 21. Oktober 2021

Kohle ohne Ende und das bei bester Gesundheit

 heute halte ich die Lupe mal auf die sogenannten Hyper-Charismatics, so werden sie in den USA genannt, die geistlichen Überflieger, die angeblich mit Gott Dinge erleben von denen der Normalbürger nur träumen kann. Da werden in Versammlungen hundertfach Jungfernhäutchen widerhergestellt, Sternenstaub fällt vom Himmel, von Engelsbegegnungen am laufenden Band wird berichtet und natürlich und das kennt man von früher, lässt man Beine wachsen und die Kreuzschmerzen verschwinden. Bitte nicht falsch verstehen, Gott will uns begegnen, uns mit seiner Ggenwart beschenken und er kann und will vermutlich auch öfter heilen als es derzeit geschieht. Warum dann meine kritische Haltung, warum meine Bedenken gegenüber diesen Leuten ?  Sie provozieren unser Mistrauen durch ihre skurile Performance, unsaubere Theologie und zweifelhafte Lebensführung ! Schaut man sich die einschlägigegn Prediger bei Youtube an, verschlägt es dem unbedarften Jünger Jesu erstmal die Sprache, dann kommt ein Gefühl des Fremdschämens hoch flankiert von Zorn, dann Mitleid zumindest mit den Zuhörern. Höhepunkt der "Gottesdienste" ist ja oft die Sammlung nämlich die der Finanzen, natürlich mit viel Pathos und gewaltigen Versprechungen im Sinne von " gib zehn, empfange 100 " . Das ist verbreitet ein wichtiger Teil dieser "Theologie", Heilung, Wohlstand, Erfolg, Happiness, all dies möchte Gott dir schenken, name it and claim it, sprich es aus das Wunder und es geschieht. Wahnsinn, wie man dem Evangelium soviel Gewalt antun kann, unsere Sündhaftigkeit, die Notwendigkeit zur Umkehr und Buße, ein Gott hingegebenes Leben und Gehorsam seinem im Wort offenbarten Willen fallen unter den Tisch. Aber klar, die finden ihre Anhänger, klingt ja alles auch sehr verlockend und der Himmel kann warten, bei dem herrlichen Leben im hier und jetzt. Reich werden freilich dabei nur die Showmaster dieser Bewegung und das zeigen sie auch gerne, ihre dicken Schlitten, den Privatjet, die Klunker an den Ohren der Damen. Apropos Damen, zum irdischen Glück fehlt oft nur noch das Liebesglück, aber auch dem kann man nachhelfen, unsere Glücksritter fallen verhältinismäßig oft der Fleischeslust zum Opfer. Eine wahrlich traurige Entstellung des wahren Evangeliums wie von Jesus und den Aposteln gelehrt und ja das muss man benennen und auch davor warnen. Werden die Schafe dieser "Hirten" versorgt mit frischem Wasser, werden sie auf grüne Aue geführt, werden sie vor den Wölfen beschützt ? Dreimal nein ! Ich vermute den meisten wird die Erfüllung und Befriedigung der Seele vorenthalten, wie sollen auch himmlische Freuden und der Friede Gottes ein Herz erreichen welches auf irdische Dinge fokussiert ist. So findet ein Betrug im doppelten Sinn statt, man wird belogen und ausgenommen und bekommt keine echte Gegenleistung. Bleibt zu hoffen, dass noch vielen die Augen aufgehen und sich dem echten Evangelium zuwenden, in ihm, Jesus wohnt die Fülle Gottes leibhaftig, in ihm findet man Ruhe für die Seele !

Samstag, 10. Juli 2021

die Gretchenfrage

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, ein paar Gedanken zur politisch/gesellschaftlicher Entwicklung Deutschlands und die  Auswirkungen auf Kirchen und Gemeinden.  Ich erhebe keinen prophetischen Anspruch, ich hatte weder eine übernatürliche Offenbarung noch hat mir geträumet. Wenn überhaupt beanspruche ich für mich nur gesunden Menschenverstand und etwas göttliche Weisheit, aber alles im Rahmen des Durchschnitts. Aber zugegeben, ich befinde mich im "Endzeit-Modus" . Die "Verweltlichung", besser der Abfall der Kirchen schreitet in großen Schritten voran, die EKD macht es vor, einher geht das immer mit einer Relativierung der Schrift, mit einem "sollte Gott gesagt haben". Das bezieht sich so ziemlich auf alle Passagen der Bibel die in irgendeiner Form übernatürliche Ereignisse beschreiben, richtig erkannt, da bleibt nicht mehr viel übrig ! Hervorheben möchte ich die sich verändernde Haltung zu geschlechtlichen Fragen, insbeondere zur Homosexualität. War bis vor wenigen Jahren noch Konsens, dass es sich hier um eine unnatürliche, ja sündhafte Verirrung handelt, hat sich die Bewertung deutlich verändert, analog zur gesellschaftlichen Sichtweise, geht es von stiller Akzeptanz zur heute lautstarker Unterstützung dieser "Lebensform". Einstweiliger Höhepunkt die Segnung homosexueller Paare in den Kirchen. Meine Prognose, die katholische Kirche wird nachziehen, liberale Positionen werden auch dort Theologie und Ethik durchdringen. Dann werden die Unterschiede zum Protestantismus verschwimmen, zumindest in der westlichen Welt wird es keinen erkennbaren Grund für eine Trennung mehr geben, die "Verbrüderung" wird als "geistgewirkt" verkauft. Der Angriff auf göttliche Werte und die Schöpfungsordnung Gottes wird mit aller Macht voran getrieben, Kinder werden schon in den Kitas entsprechend "geimpft", die Medien, fest in der Hand von "modernen, weltoffenen" Menschen treiben die  Infiltrierung der Massen voran. Die bunte Gesellschaft, natürlich ohne jede Form von Diskrimminierung, die totale Gleichstellung aller Lebensentwürfe, Freiheit, Liebe, Respekt, wer mag da noch wiedersprechen. Die Bewertung der Homosexualität wird zur Gretchenfrage werden, wer es wagt hier eine traditionelle Position zu vertreten wird den Gegenwind zu spüren bekommen. Mehr noch, sie wird zur alles entscheidenden Frage werden. Die Schwere des Konflikts kann man bei den Evangelischen beobachten, die verschiedenen Lager könnten nicht weiter auseinander liegen. Nicht "wie hälst du`s mit dem Glauben", sondern wie stehst du zur Homosexualität wird über die Zukunft entscheiden. Hop oder top !? Im TV- Programm sind immer häufiger Sendungen zu sehen, in denen Freikirchen die in einer schrägen Form ihren Glauben praktizieren, vorgeführt werden, eine "fromme Freakshow" wird präsentiert, die vermeintlichen Opfer, bedauernswerte Geschöpfe, auch hier oftmals homosexuell empfindende Menschen, die von  sogenannten  "geistlichen Führen" zerstört werden. Hier wird das mediale Fundament gelegt um den ultimativen Angriff auf alle zu starten die noch an einer "menschenverachtenden" Sichtweise zur Homosexualität und biblischen Ethik festhalten. Politik und Justiz flankieren diesen Feldzug gegen Gott und sein Volk mit entsprechenden Gesetzen und Verordnungen. Genauso schmerzhaft und bedrohlich ist die gesellschaftliche Ächtung, wehe man gerät in den Fokus der neuzeitlichen Sittenwächter, dann Gnade uns Gott ! Selbst in der Industrie wehen schon die Regenbogen-Fahnen, ich sehe kommen, dass bei einem Einstellungsgespräch das Gewissen abgefragt wird. Aber wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Mächte und Gewalten der Finsternis, sie führen diesen Angriff auf die Kinder Gottes ! Trost kommt aus dem Wort, Elisa öffnete seinem Diener die Augen um die geistlichen Realitäten zu begreifen, möge der Herr unsere auftun. ( 2 Könige) Wie wirkt diese Entwicklung auf die Freikirchen ? Die englischen Methodisten segnen jetzt auch Homo-Partnerschaften, es werden nicht die letzten sein. Ich vermute, dass noch weitere folgen werden. Bewegungen und Gemeinden die nicht konsequent an der Schrift festhalten werden zermalmt und korrumpiert werden, auch wenn sie noch einen frommen Schein wahren. Sie werden ihre Salz-Kraft verlieren ! Es wird ein "heiliger" Rest übrig bleiben, Gemeinden, Christen die ihre Knie nicht vor Baal beugen, sondern  bekennen, und vorleben, man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Diese Leute werden Druck und Verfolgung aushalten müssen, ich sehe Geschwister im Gefängniss sitzen, weil sie es gewagt haben Homosexualität als Sünde zu bezeichnen. Sie werden als lieblos gebrandmarkt werden! Religiöse Fanatiker, Fundamentalisten die dem Fortschritt, dem Weltfrieden, der neuen Weltordnung im Wege stehen. Der heilige Rest kommt aus allen Denominationen, ein " unsichtbares" Band verbindet diese Menschen, die Liebe zu Gott und die Treue zu seinem Wort eint diese Brüder und Schwestern.  Hört sich bedrohlich an, ist in Wahrheit aber ein Privileg, wir werden für Christus leiden dürfen, eine unermessliche Belohnung wartet auf die, die Christus treu nachfolgen !

Dienstag, 22. Juni 2021

Ja ! bitte mehr davon !

auf jeden Fall, Regenbogenfarben in jeder Form, gerne auch die Unterhosen. Wenn die dann rausblitzen beim niederknien gegen Rassismus, ist das ein doppeltes Bekenntnis ! Eröffnen würde ich die Spiele mit einem Ringelpiez zum Song “we are the world”, das drückt Freundschaft und Zusammengehörigkeit aus, wo hingegen die Nationalhymnen wie ein Relikt aus dem vorigen Jahrhundert wirken. Man könnte bei Otto Walkes für die Choreographie anfragen. Gerade uns Deutschen die schon länger hier wohnen, würde es gut zu Gesichte stehen hier den Anfang zu machen, man denke an unsere jüngere Geschichte. Wenn die “Mannschaft” dann noch statt synthetischer Sportkleidung, oftmals hergestellt in ehemaligen Kolonien, robuste Textilien aus heimischem Hanf und Flachs tragen würde, wäre das eine klare Botschaft. Nicht unerwähnt lassen möchte ich das große Thema Nahrungsmittel und Tierwohl. Natürlich nicht aus Zwang, aber wenn die jungen Männer auf tierische Nahrung verzichten, was für eine enorme Signalwirkung ! Ich bin gerade im Flow, es gibt so viele Möglichkeiten auch gegen die kommende Klimakatastrophe anzukämpfen. Muss der Rasen immer frisch gewässert sein ? ( Kommentar im Promedienmagazin: Fußball mit politischer Botschaft)

Dienstag, 11. Mai 2021

Sophie Scholl und die vielen Brüder im Geiste

Bis vor wenigen Jahren war es Konsens dem Holocaust eine Art „Alleinstellungsmerkmal“ einzuräumen. Dadurch wurden die Opfer entsprechend gewürdigt. Auch der Widerstand gegen das dritte Reich bekam somit einen besonderen Stellenwert. Dies wird seit geraumer Zeit systematisch aufgeweicht, jeder der ein Plakat hochhält mit „gegen Rassismus“ wird zum Widerstandskämpfer erklärt und mit Menschen wie Sophie Scholl in einem Atemzug genannt. Eine ungute, auch irgendwie dumme Entwicklung. Dann verbirgt sich hinter dieser „Bewegung von Gutmenschen“ eine moralische Überheblichkeit, die Leute tun so, als ob mit ihnen sowas wie eine Nazi- Diktatur nicht möglich gewesen wäre, eine schwere Selbstüberschätzung und ein sichtbarer Mangel an Eigen-Reflexion. Wie viele „Widerstandskämpfer“ bleiben denn noch übrig, wenn es einen etwas kostet ? Das lässt sich übrigens auch auf das Glaubensleben übertragen. Heute ist es en voque ein bissle den Che Guevara zu geben, der alte Klassenfeind wurde einfach ausgetauscht, es geht gegen Klimaerwärmung und die alten weißen Männer, die den Schuss nicht gehört haben. Sorry, mein Vertrauen in die junge Generation ist nicht wirklich stark ausgeprägt, kann es sein, dass unsere dekadente Wohlstandgesellschaft verwöhnte, leicht verwirrte junge Leute hervorgebracht hat. Ist es nur ihrer Jugend geschuldet ? Dann möchte ich milde darüber hinwegsehen ! ( Kommentar in Jesus.de )

Montag, 3. Mai 2021

Männlein und Weiblein

Ich befürchte wir haben einen etwas schwächelnden Gott, der über tausende Jahre Menschheitsgeschichte seine Agenda nicht wirklich durchsetzen konnte. Eva ist ihm entglitten, Abraham ließ sich als Glaubensheld feiern, wo doch Sara den erwählten Sohn gebar (eigentlich hätte es eine Tochter werden sollen). Jakob hatte sich irrtümlicherweise die Söhne als Stammväter ausgesucht. Myriam hätte den Job von Mose bestimmt besser gemacht, eine eindeutig falsche Personalentscheidung. Fatal auch seine Auswahl bei den Königen von Israel, wieder war keine Frau darunter, dummerweise waren es dann auch Männer die als Propheten zum Sprachrohr Gottes wurden. Selbst Jesus der Sohn Gottes muss einen Augenblick unkonzentriert gewesen sein und schon hatte er 12 Jungs an der Backe und zu Aposteln gemacht. Sorry, bei allem Respekt, aber irgendwie scheint unser Gott sich kulturellen und anthropologischen Erkenntnissen zu entziehen, weiß er denn nicht, dass wir Gleichberechtigung leben? Hat er noch nie von der Frauen-Quote gehört ? Paulus erwähne ich nur am Rande, es wird vermutet das helle Licht auf dem Weg nach Damaskus hat ihn für immer blind gemacht für die Anliegen der Frauen. Gott sei Dank sind Wissenschaft und moderne Theologie diesen geschichtlichen Fehlleistungen auf die Spur gekommen. Jetzt endlich bricht die Zeit der Frauen an ! (Kommentar auf Jesus.de)

Donnerstag, 22. April 2021

mein apokalyptischer Wahn

Ich hab einen Hang zu apokalyptischen Deutungen, sicher  befeuert durch einschlägige Redner im Internet. Die Vorraussetzungen für eine Wiederkunft des Herrn sehe ich als ziemlich erfüllt an, die derzeitige Pandemie als eine heftige Wehe. Als Hauptindikatoren für ein nahes Endzeitszenario nenne ich die Heimführung der Juden aus aller Welt, die Staatsgründung Israels, die weltweite Verbreitung des Evangeliums und der Abfall von Gott und dem Glauben. Zudem ist die technische Entwicklung "Endzeitmäßig", da denke ich an Genmanipulation oder Überwachung mittels künstlicher Intelligenz. Dennoch muss ich feststellen, die Weltrieg 1 Generation hätte auch schon allen Grund gehabt mit Jesus zu rechnen, ein weltweiter heftiger Krieg, die spanische Grippe mit vielen Millionen Toten, Hungersnöte  und auch sonst lag vieles im Argen.  Was will ich sagen, man kann, ist man erst mal in dieser Denkspirale drin, leicht einem "apokalyptischen Wahn" verfallen und geneigt alle Geschehnisse so zu deuten wie es einem reinläuft. Da ist Reflektion angesagt und die Liebe zur Wahrheit will immer wieder neu angefacht werden. Schon viele, auch seriöse Leute sind hier gescheitert, haben sich in ihren Vorstellungen verloren und sich sogar zu irgendwelchen definierten Zeitangaben hinreißen lassen. Soweit darf es nicht kommen, zumal bei Gott ein Tag wie tausend Jahre sind, unser Zeitempfinden dagegen ist auf unsere begrenzte Lebenszeit bezogen. Also  nicht hysterisch werden, Jesus Tag für Tag nachfolgen, und ein leidenschaftliches  "komme bald" beten !

Dienstag, 20. April 2021

Trilogie zur Krise im Vatikan Teil 1 Freiheit

Mein Lebensmotto lautet "jeder macht was er will". Als Schwabe nur noch zu ergänzen mit einem leidenschaftlichen "Freiheit für die Bauern" ! Zugegeben das klingt nach Anarchie, möchte ich aber als ein Loblied auf die Freiheit verstanden wissen. Freiheit soll es auch im religiösen Dingen geben, jeder soll glauben dürfen was er möchte, auf dem Markt der Spiritualität wird ja tatsächlich auch alles Mögliche angeboten. Das Esoterische ist seit Jahren sehr beliebt und anders als bei den Nahrungsmitteln wo regionale Produkte gefragt sind, zieht es die Leute immer mehr Richtung Fernost. Interessant festzustellen, dass der christliche Glaube gern mit Elementen anderer Religionen vermischt wird, so hat sich die "Allversöhnung" ziemlich durchgesetzt, vereinfacht, wir kommen alle in den Himmel, wir sind alle Kinder Gottes und Gott ist (so es ihn denn gibt) einfach nur ein "lieber Gott" ! Kindheitserinnerungen werden wach. Nirgendwo wird soviel mit Fake-News gearbeitet wie in der Religion, leider sind da die Kirchen keine Ausnahme.  Das ist tragisch. Klar, man kann sich seinen Glauben selber basteln, nur mit dem Original hat das dann nicht mehr viel zu tun. Luther sah das anders, eine seiner steilen Thesen war das "sola Skriptura". "Das Wort sie sollen lassen stahn", herrlich ! "Er schuf sie als Mann und Frau" einer der ersten Sätze der Bibel, es lohnt sich darüber nachzudenken. Überhaupt, das Lesen der hl Schrift kann Welten eröffnen und macht man es ernsthaft, ist ein leichtfertiges Berufen auf dieselbe keine Option. Das gilt auch beim Thema Segnung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen.  Ist einem das zu eng, zu unmodern, kann man ja einen neuen Verein gründen und den LGBTQ Gottes*-Dienst in gendergerechter Sprache anbieten, aber gestehen wir doch den Konservativen das Recht zu den "Glauben der Väter" zu leben und zu verteidigen. Die Bibelfesten unter uns seien noch erinnert an die listige Frage (1 Mose,3) "sollte Gott gesagt haben"?  Und auch Jesus auf der Zinne des Tempels wurde ähnlich angegangen. Erkennen wir das Strickmuster und die Botschaft in diesen Textpassagen?  Jesus empfiehlt uns unser "Lebenshaus" auf Stein zu bauen. Ein festes Fundament bewahrt vor bösen Überraschungen ! Wir sollten die Fundamente unseres Glaubens nicht unterspülen lassen durch zeitgeistliche Strömungen.  Freiheit ?!   "wen der Sohn frei macht ist recht frei" (Joh 8)

Teil 2 Einheit

Das Dekret aus dem Vatikan spült den Konflikt in der katholischen Kirche zum Thema Umgang mit homosesuellen Beziehungen erneut an die Oberfläche. Die liberalen Geister sind enttäuscht, gerade von Papst Franziskus hat man sich mehr erhofft. Aber noch haben sich die Tradionalisten durchgesetzt, wir alle wissen nur für kurze Zeit. Die letzte Bastion gegen den Zeitgeist wird fallen ! Wie die Geschichte dann weitergeht ist offen, es wird wohl auf eine Art Spaltung hinauslaufen. Die Aktivisten für Homo-Ehe und Segnung interpretieren den Missionsbefehl um, nicht für das Evangelium wird gekämpft sondern für die vermeintlichen Rechte der LSGBTQ -Gemeinde. Analog zur evangelikalen Szene und der EKD gefährden sie damit die Einheit ihrer Kirche. Auch das wird umgedeutet, nicht die, welche die seit Jahrhunderten bestehende Übereinkunft in Frage stellen sind die "Bösen" sondern die an diesen "Fundamenten" festhalten. Logisch, dass sie flankiert werden von Politik und Medien ! Möglich ist diese Entwicklung durch konseqente Aushöhlung bestehender Grundüberzeugungen, sozusagen ein Dauerfeuer auf die Mauern des verbliebenen Rests. Das Ganze wird zur Frage der Menschenwürde und Rechte hochstilisiert, man wagt kaum öffentlich dagegen zu reden. Dann noch garniert mit der Floskel der grenzenlosen Liebe Gottes, wer mag da noch widersprechen? Dabei ist die Frage zur Homosexualität nur eine von vielen Baustellen, Mißbrauch, Zölibat, Maria 2. 0 passen in die Reihe. Wie gesagt, dass wird die Katholiken zerreißen, zumal in Südamerika, Asien und Afrika die Menschen anders ticken. Wird es in Zukunft einen "modernen" westlichen Zweig geben ?  Das wird spannend ! Meine Hoffnung, auch bei den Katholiken wird sich die Spreu vom Weizen trennen, das Gericht fängt am Hause Gottes an, aber die Endzeitgemeinde wird überwinden !

Teil 3 Wahrheit

"was ist Wahrheit" ?  Pontius Pilatus stellte diese eher rethorische Frage, eigentlich wollte er es gar nicht  wissen ! Die Wahrheit stand ja in Person vor ihm und hätte er gewollt, hätte er sie/ihn erkannt ! Das ist übrigens auch heutzutage eine ähnliche Szenerie, Jesus steht vor der Tür und klopft an, aber die Wenigsten lassen ihn herein!  Seltsam, in natürlichen Dingen beharren wir auf die Wahrheit, ein Schüler der behauptet 3+3 gibt 5 wird den Widerspruch seines Lehrers aushalten müssen. Wer die Gravitation leugnet bleibt einsam und tut sich irgendwann mal weh. Gibt es in der spirituellen Dimension die eine Wahrheit ? Jesus hat sich als Sohn Gottes definiert, Fake-News oder Wahrheit? In der Philosophie wird gesagt ohne Gott gibt es keine allgemeingültige Wahrheit, um Wahrheit zu benennen braucht es eine "Referenz". Einen Fixpunkt außerhalb der eigenen Welt. Kleiner Sprung, "Der natürliche Mensch aber vernimmt nichts vom Geist Gottes; es ist ihm eine Torheit und er kann es nicht erkennen; denn es muss geistlich beurteilt werden. Der geistliche Mensch aber beurteilt alles und wird doch selber von niemandem beurteilt." (Paulus) Klingt irgendwie arrogant, ist aber ein geistliches Prinzip, so wie etwa  " was der Mensch säät wird er ernten ". Der moderne Mensch will seine Wahrheit selber bestimmen so wie der Schüler im Matheunterricht und wird daran scheitern. Wer Gott außen vor lässt, ist im wahrsten Sinne des Wortes außen vor, auch in der Ewigkeit ! Die einzig echte Erneuerung und Hoffnung für Individium und Gesellschaft kann nur geschehen, wenn wir uns bedingungslos dem hingeben der gesagt hat "ich bin die Wahrheit und das Leben" !

Montag, 22. März 2021

ja was denn nun, Löwe oder Lamm ?

Der moderne westliche Mann steckt in einer Krise, wussten sich die Babyboomers noch einigermaßen zuzuordnen, sind die Männer spätestens ab den 70er Jahren zerrissen, zwischen den Klischees Macho und Softi. Auslöser sind weniger gesellschaftliche Umbrüche und Werte-Diskussionen, sondern schlicht und ergreifend die Chancen des Mannes auf dem Fleischmarkt der “Liebe“. Die Nachfrage nach den „weichen Typen“ ist deutlich gestiegen, die Scheidungsrate und Trennungen aber auch! Wir Christen sind aus diesen Prozessen nicht herauszufiltern, Feminismus und Werte- Verfall hat die Kirche längst erreicht und damit auch die Definition von Männlichkeit ins Wanken gebracht. Wir sollten uns am Herrn orientieren, er ist der Erfinder der Geschlechter und selbst in seinem Mannsein ein Modell für uns. Wie war er denn nun? Liebevoll zu den Kindern, hart zu den Pharisäern, freundlich und nahbar zu den Frauen, grob zu den geldgierigen Händlern. Mal geduldig und verständnisvoll, dann wieder harsch und beinahe genervt. Sehr direkt konnte er sein, aber auch Schmerz und Kummer zeigen. Eigentlich ein ziemlich emotionaler Typ, aber eben auch mit scharfem Verstand und überdeutlichen Botschaften. Furchtlos war er und leidensfähig. Wir sehen, einen Reichtum an Gefühlen und Eigenschaften, ein weites Feld menschlicher Ausdrucksmöglichkeiten. Ja, so ist unser Herr, Löwe und Lamm, daran sollten wir uns orientieren, machen wir aus den Gegensätzen ein Gesamtkunstwerk, leben wir die „Vielfalt“, bringen wir die Pole zusammen! Der „geistliche“ Mann schöpft wie der kluge Hausvater aus einem reichen Schatz an Neuem und Altem, ist für Überraschungen gut, ist nicht leicht berechenbar, alles andere als langweilig. Hört sich doch auch für die Damenwelt interessant an oder? Ich befürchte für solche Typen nicht die ewige Einsamkeit. Fazit: Im Anschauen und Nachahmen unseres Herrn, entwickeln wir uns zum Mann der Träume, zum Märchenprinzen, an dem alle gefallen haben auch der liebe Gott !

Freitag, 19. März 2021

machs wie Hiob

dto ! ich weiß auch, dass ich nichts weiß ! Oder zumindest nicht allzu viel . Wir sollten es trotzdem mit Hiob halten, so wir denn können, " ich weiß dass mein Erlöser lebt". Corona als Gericht Gottes !? Wäre möglich, ist zumindest nicht ausgeschlossen. Und darauf, dass Gott seine Schöpfung bewahrt würde ich auch nicht wetten, jemand hat mal gesagt " wenn Gott diese Generation um ihrer Sünden willen nicht bestraft, muss er sich bei Sodom und Gomorra entschuldigen. Wie dem auch sei, vielleicht kann man sich darauf einigen, wir leben in besonderen Zeiten und es fühlt sich jedenfalls wie Endzeit an. Also erinnern wir uns an die 10 Jungfrauen und sorgen für Öl in den Lampen! Von der Politik darf man enttäuscht sein, besser gesagt, man sollte sich nicht allzu sehr auf Menschen verlassen! (siehe dazu Jeremia 17 ) Was bleibt uns ? Beten, den Herrn suchen, gesund bleiben ! Eine Vollzeitbeschäftigung dieser Tage ! Kommentar im promedienmagazin zu Jürgen Mette

Dienstag, 9. Februar 2021

Apostel+Propheten die CEO`S der Gemeinde ?

Erwartet keinen theologischen Untertagebau von mir, was nicht meine Stärke ist, es ist nur der Versuch, aufbrechende Fragen holzschnittartig zu beantworten. Bei einem eigentlich untergeordnetem Thema, welches aber doch ziemlichen Druck auf die christliche Szene ausübt. Ausgelöst durch die Präsidenten-Wahl in den Staaten, wo durchweg alle sogenannten "Propheten des Herrn" die steile These aufstellten, Trump wird wiedergewählt, was dann ja nicht eingetroffen ist. Da war offensichtlich der Wunsch der Vater des Gedankens. Hat man Trump auch "geistlich" überfrachtet ? Mit Sicherheit ! Die Mehrzahl der "Gesalbten" redete sich dann jedenfalls heraus mit teilweise gruseligen Interpretationen, nur wenige entschuldigten sich für die falschen Vorhersagen. Hier wurde nur die Spitze des Eisbergs sichtbar, darunter befindet sich ein "Kontinent" bestehend aus Irrationalität, Größenwahn, geistlichem Missbrauch und Irrlehre. Die Szene ist übertrieben politisiert, selbstkorrektive Schutzmechanismen funktionieren nicht mehr, Menschen wurden enttäuscht, die Gemeinde Jesu zumindest in den Staaten wird verächtlich gemacht. Eine alter Disput bricht darüber neu auf, gibt es die Ämter der Apostel und Propheten überhaupt noch, oder sind mit dem Dahinscheiden der Aposteln auch diese Ämter verschwunden? Eng verwoben damit auch die Frage der Charismen in der nachapostolischen Zeit. Irgendwie doch elementare Fragen und nirgendwo wird der Konflikt darüber so hart geführt wie in den USA. Dort hat die charismatische Szene aber auch etreme Spielarten hervorgebracht, die NAR (Neuapostolische Reformation) und die Prophetenbewegung mit vielfach irritierenden Auswüchsen und falschen Lehren. Dass gemäßigte Christen oder von Haus aus anticharismatische Gemeinden überreagieren in ihrer Ablehnung gegenüber allem charismatischen  ist vorhersehbar und provoziert! Trozdem muss differenziert werden, die "Bibeltreuen" laufen Gefahr, das Kind mit dem Bade auszuschütten und es drängt sich der Eindruck auf, dass in der Empörung über die Auswüchse eine neutrale, Ergebnis-offene  Bibelbetrachtung nicht mehr möglich ist. Hier wäre mein erster Punkt, die Schrift ist beim Thema Charismen und Ämter (Apostel/Propheten) eben nicht so eindeutig wie beide Lager für sich beanspruchen. Zumindest sehe ich Argumente für und wieder der konträren Positionen. Theologische und verbale Abrüstung wäre angesagt, was aber in diesem Leben wohl nichts mehr werden wird, vor allem die Neo-Charismatiker flankiert von den Wohlstandspredigern sind offensichtlich schon zu weit abgedriftet.  Ihr Anspruch, Sprachrohr und Avantgarde des Himmels zu sein ist auch zu vermessen! Eines ist sicher, die heilige Schrift ist abgeschlossen, Gott hat seinen Willen in seinem Wort offenbart, geschrieben von Menschen die Gott in der Vergangenheit mächtig gebraucht hatte, von Mose über die Richter und Könige zu den Propheten, zu den Aposteln und Jünger Jesu.  Wir brauchen definitiv keine neuen Offenbarungen was den Heilsweg und das Leben mit Christus betreffen. Auch vorrausgesetzt die Ämter/Dienste von Apostel und Propheten haben immer noch Gültigkeit, so finden sie jedenfalls auf einer anderen Ebene statt als bei den historischen Personen der Bibel. Gott gebrauchte diese Menschen in der Vergangenheit um seine Person, sein Wesen, seinen Willen, seine Absichten, seine Pläne zu offenbaren, sie hatten eine Sonderstellung in der Heilsgeschichte die niemand jemals wieder einnehmen wird! Diese Grenze wird von den selbsternannten Apostel und Propheten gerne überschritten, sie überfluten den Erdkreis mit "neuen Lehren" und "Offenbarungen"die niemand wirklich braucht. Tragischerweise, geht mit falschen Lehren und fragwürdigen Vorhersagen oft auch eine mangelnde Integrität auf charakterlicher/moralischer Ebene einher. Ein Sumpf ! Auf der anderen Seite kommen wir aber auch nicht an Bibelstellen wie in Epheser 4 vorbei wo Paulus die 5 Ämter beschreibt, die er als notwendig erachtet um den Leib aufzubauen und zur Vollendung zu führen.  Auch den Korinthern erklärt Paulus die Hirachie, besser die Positionen im Leib Christi. 1 Kor12,28 Man könnte jetzt sagen auf wenige Bibelstellen kann man kein Dogma aufbauen. Sehe ich auch so, dennoch steht es so da ! Überhaupt, Gott hat in Joel 3 die Ausgießung des hl Geistes vorhergesagt, Petrus, ca 800 Jahre später beruft sich darauf, Träume, Gesichte, Weissagung, nirgendwo ist schlüssig zu erklären, dass die Gaben auf wenige Jahre begrenzt sind.  Dann gibt es da noch die prophetischen Töchter des Philippus, Agabus wird als Prophet erwähnt. Paulus ermahnt die Thesalonicher prohetische Rede nicht zu verachten. Den Korinthern erklärt er die Gaben und ihre Anwendung beinahe detailverliebt und ermahnt " bemüht euch um die Gaben des Geistes, am meisten aber um die Gabe der prophetischen Rede". Und so geht es weiter, bei allem Respekt, aber diese Bibelstellen kann man nicht einfach mal so wegerklären ! Diese Schriftverweise man mag sie drehen und wenden wie man will, lassen zumindest den Anschein von weiterbestehenden Geistesgaben und auch der "umstrittenen" Ämter zu ! Was allerdings keinen Machtanspruch und Exklusivitätsstatus der Gabenträger über die Gemeinden rechtfertigt. Paulus fordert überall die Einsetzung von Ältesten als Gemeindeleiter. Diese Männer können unterschiedliche Schwerpunkte haben und eben auch apostolischer und prophetischer Art.  Das kann auf Gemeindeebene oder darüber hinaus geschehen ! Jede Form von menschlicher Überhöhung von Personen ist eben nicht neutestamentlich. Jesus betont, " ihr habt einen Meister, ihr aber seid alle Brüder" ! Neutestamentliche Gemeindeleitung ist eine Teamgeschichte, allenfalls ist das Prinzip Primus inter pares, also "Erster unter gleichen"  vertretbar.  "Wer unter euch der Erste sein will, sei euer aller Diener", das ist der Lackmustest biblischer Leiterschaft, größenwahnsinnige, selbstherrliche Showmaster entsprechen nicht dieser Vorgabe. Es greift aber zu kurz nur den "Leitern" auf die Finger zu klopfen, das "Fußvolk" muss lernen sich abzugrenzen und der Vergötterung von Personen abzuschwören. Jesus kommt bald wieder ! Ein Vorzeichen seiner Wiederkunft ist Abfall und Verführung, was nicht bedeutet, dass wir alles schicksalsergeben über uns ergehen lassen müssen.  Wir sollen den Glauben und biblische Positionen verteidigen und so auch das Reich Gottes vorantreiben.  Da sehe ich trotz gewaltigem Gegenwind und Kämpfen schon noch Luft nach oben, es geht darum die Gemeinde Jesu zahlenmäßig und substanziell aufzubauen !

Dienstag, 19. Januar 2021

Fake-News

Mag ja sein, dass manche Freikirchler empfänglich sind für Verschwörungstheorien. Für den Alleinstellungsanspruch des Evangeliums brauchen wir uns allerdings nicht zu schämen. Und die Entrückung der Gemeinde und die Wiederkunft Jesu ist und bleibt fester Bestandteil der christlichen Lehre. Was die inflationäre Zunahme von Fake-News im allgemeinen betrifft habe ich meine eigene Auslegung. Die gewaltigste und unverfrorenste Fake-Nachricht auf dieser Erde, gekoppelt mit den schlimmsten Konsequenzen, ist die Verbreitung der Babytaufe in Verbindung mit einer Rechtfertigung vor einem zornigen Gott. Der Glaube und die Lebensübergabe an Christus, als Eintrittskarte ins Himmelreich wird vertuscht oder komplett ausgeklammert. "Wir kommen alle ,alle, alle in den Himmel" ist das Schlaflied der "verlorenen Seelen" und die Quintessenz einer Volksfrömmigkeit die definitiv nicht in den Himmel führt. Als Chorleiter fungieren die "Hirten" der Volkskirchen und hier tut sich die katholische Kirche besonders hervor. Schon seltsam, da echauffiert man sich über Hirnfürze aller Art, aber das Wesentliche will man nicht erkennen. Das erinnert an die Geschichte von den ausgesiebten Mücken und den verschluckten Kamelen ! Arme Menschheit, arme Kirchenfürsten, es wird ein schreckliches Erwachen geben! Kommentar auf einen Artikel bei Promedienmagazin